Im Rahmen der Berufsorientierung haben die Schüler der Klassen VAB F und VABR der IB Beruflichen Schulen in Ulm dieses Schuljahr bereits an mehreren Aktionen teilgenommen.

Am Mittwoch den 18. Oktober besuchten die Schüler gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Herr Wecker und Frau Niesterok den „Infotag Bauausbildung“ bei der Handwerkskammer Ulm.

Hier wurden den Schülern Theorie und Praxis der verschiedensten Bauberufe näher gebracht. Unteranderem konnten sie Teilaspekte der Arbeit eines Fliesenlegers kennenlernen:

Die beiden Klassen durften zum Beispiel Fliesenkleber und Fliese an einer Übungswand anbringen, das Glätten eines Estrichs nachvollziehen oder Aussparungen in Fliesen einbringen.

Im  theoretischen Teil des Vormittags stellte Herr Blumenröhther von der HK einige Sparten des Baus durch eine Power-Point Präsentation vor. Abschließend durften die Teilnehmer noch einen Blick in die Ausbildungshalle Tiefbau werfen, wo sie Auszubildende antrafen, die mit der Herstellung von Schalungselementen beschäftigt waren. Die Schüler hatten einen interessanten Vormittag bei der HK, wo bei dem einen oder anderen ungeahntes Interesse an den vorgestellten Bauberufen geweckt wurde.

Der nächste berufsorientierende Temin fand dann am 08.11.2017 statt. Hier nahmen alle Schüler aus den VAB-Klassen und auch einige aus den Wirtschaftsschulklassen teil. An diesem Tag waren die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Haus der Wirtschaft bei der IHK zum „Berufeparcours“ eingeladen. Hier waren zu unterschiedlichen Terminen Ulmer Schulklassen zugegen, die sich gemeinsam mit ihren betreuenden Lehrkräften eine Vielzahl von Ausbildungsberufen ansehen und ausprobieren konnten. An diesem Tag waren namhafte Firmen aus Ulm und dem Alb-Donau-Kreis vor Ort, repräsentiert durch Auszubildende und Ausbilder: So war für den Bereich Pflege war das Universitätsklinikum Ulm anwesend, für den Bereich Lagerlogistik war die Firma Dachser zuständig, das Speditionswesen wurde durch die Firma Schenker vertreten und noch viele weitere Firmen weckten Interesse an ihren Ausbildungsberufen. Die Schüler konnten sich in den eineinhalb Stunden über viele der Berufe an den aufgebauten Ständen informieren und eine für das Berufsfeld typische, praktische Tätigkeit absolvieren. Manche hatten schnell ihren „Traumberuf“ entdeckt, einige mussten anschließend aber auch mit bisherigen Vorstellungen abschließen. Viele der Schüler äußerten sich sehr positiv über diese Möglichkeit der Berufsorientierung und einige wollen sich auch für Praktika bei den Firmen bewerben.

Als nächster Termin steht dann die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit an:

Am 20. Und 21.11.2017 kommen Frau Anneser und Frau Dingler in die Söflinger Straße, um den Schülern und Schülerinnen aus den VAB-Klassen hilfreiche Tipps und Strategien zur Berufswahl zu geben und um sie auf ihren beruflichen Wegen zu unterstützen.

Nach Weihnachten werden dann auch die ehemaligen VABO-Schüler ihren IHK-Kompetenzcheck absolvieren können, sodass dann alle Schüler gemeinsam mit ihren vorbereiteten Bewerbungsunterlagen im Februar die Ulmer Bildungsmesse besuchen können.

Laut dem Statistischen Bundesamt besucht jeder 10. Schüler oder Schülerin eine Privatschule. Tendenz steigend. Was sind die Gründe dafür?

Im Rahmen des Qualitätsmanagement des Internationalen Bundes (IB) werden jedes Jahr die Schüler jeder Schulform über ihre Zufriedenheit beim IB befragt. Die anonyme Befragung für das Schuljahr 2016/17 ergab eine Bestnote von 2,2. „Das ist das beste Ergebnis seit der Einführung der Teilnehmerbefragung“, erzählt Schulleiter Horst Dietrich stolz. Er ist sich sicher, dass die Einführung des neuen pädagogischen Konzeptes, bestehend aus vier Schwerpunkten – Lerncoaching, Zusatzunterricht in den Hauptfächern, Berufsberatung mit Bewerbungstraining und die Vermittlung von Sozialkompetenzen – sowie die technische Aufrüstung, z.Bsp, der Einsatz von Chromebooks im Unterricht, einen erheblichen Anteil am Gesamtergebnis haben. „Das bestätigt unseren Weg. Wir werden diesen konsequent weitergehen.“

Fragt man Schüler nach weiteren Gründen, werden oft folgende Punkte genannt: „Die Schule ist klein und übersichtlich. Jeder kennt jeden. Keiner geht verloren“, „Die Lehrer verstehen uns und helfen uns“ und „Wir fühlen uns in der Klasse sehr wohl.“

In der jährlichen Schülerbefragung werden Fragen zu den Schwerpunktthemen Ausstattung der Schule, Schulverwaltung, Durchführung, Lehrerverhalten und Klassenklima gestellt. Alle Ergebnisse werden anschließend mit den Schülern besprochen und evaluiert.

Der Leitspruch der Schule lautet zurecht: „Unsere Überschaubarkeit ermutigt uns zur Größe!“

Endlich haben sie es geschafft. 36 Schülerinnen und Schüler der IB Beruflichen Schulen Ulm halten freudestrahlend ihre Zeugnisse der Fachhochschulreife bzw. der Fachschulreife in den Händen. „Ein Wahnsinnsgefühl,“ erzählen einige Schüler.

Zusammen mit Ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und den Lehrern der kaufmännischen Wirtschaftschule II und des kaufmännischen Berufskollegs II feierten sie diesen großen Erfolg bis spät in die Nacht. Die Abschlussfeier fand am Samstag in der Festhalle in Söflingen statt.

26 Schülerinnen und Schüler erhielten das Fachabitur und 10 die Fachschulreife.

Nicht alle Schüler können sich freuen. Sieben Schüler müssen noch am Freitag ihre mündliche Prüfung nachholen. Sie haben sich schon damit abgefunden, dass sie ihre Zeugnisse erst eine Woche später erhalten werden.

Wie schnell die Zeit vergeht. Neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin beim Internationalen Bund in Ulm wirkt Frau Wende seit über 10 Jahren regelmäßig an Prüfungen in der Weiterbildung mit. „Es ist eine schöne und vor allem abwechslungsreiche Aufgabe, denn als Prüferin lernt man auch selbst immer wieder etwas Neues dazu,“ erzählt Frau Wende.

Am 31. März 2017 fand die Feierstunde des Ehrenamtes der IHK Ulm statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde Frau Wende mit der silbernen Ehrennadel  für ihre 10-jährige ehrenamtliche Prüfertätigkeit ausgezeichnet.

„Jetzt freue ich mich natürlich auf weitere Prüfungen!“

 

Foto: Felix Oechsler

 

Mit 8:0 besiegte FC Miami im Endspiel die Mannschaft „Schlumpi und der Rest“ im 9. IB internen Fußballturnier in der Sporthalle in Böfingen. Damit geht der Wanderpokal des IB im Schuljahr 2016/17 an die Kicker aus dem Kaufmännischen Berufskolleg 1A. Ohne Punktverlust und mit 29:0 Toren dominierten Sie das Turnier von Anfang an. Der letztjährige Sieger „Schlumpi und der Rest“ (BK IIB) belegten somit nur den 2. Platz. Den 3. Platz belegten die VABO-Spieler aus Ehingen. Wir sind gespannt, ob der FC Miami es im nächsten Schuljahr schafft den Titel zu verteidigen.

 

 

 

 

Im Februar 2017 veranstaltete unser Bildungspartner DB Netze ein Camp „Erlebnistage“ für Schüler und Schülerinnen aus dem Ulmer Raum. Von den 25 Teilnehmern waren 8 von den IB Beruflichen Schulen Ulm. Durch informative Vorträge, Präsentationen und praktische Übungen erlangten unsere Schüler tiefe Einblicke in das Unternehmen DB Netze und die vier Ausbildungsberufe Industrieelektriker, Elektroniker für Betriebstechnik, Tiefbaufacharbeiter/Gleisbauer und Fahrdienstleiter.

Kerem und Dima von der Wirtschaftschule haben die beiden Tage sehr gut gefallen, besonders die praktischen Gleisübungen wie Gleise zusammenbauen und schneiden oder die Besichtigung des Stellwerks in Erbach. „Wir durften selber eine Weiche manuell und elektronisch stellen. Das war schon beeindruckend“, erzählt Dima. Dima interessiert sich sehr für den Beruf des Fahrdienstleiters und Kerem für den Elektroniker für Betriebstechnik. Dima hat mittlerweile schon ein Vorstellungsgespräch hinter sich. Seit dem Schuljahr 2016/17 hat unsere Schule eine Bildungspartnerschaft mit der DB Netze abgeschlossen. Unsere Schüler profitieren davon.

Nach dem großem Erfolg des letzten Erlebniscamps wird im Mai 2017 wieder ein weiteres Azubi Camp speziell für den Beruf des Fahrdienstleiters (Zuglotse) angeboten. Als Bildungspartner  werden auch unsere Schüler wieder dazu eingeladen.


„Jeder Schule einen Partnerbetrieb“ – so lautet das erklärte Ziel der Vereinbarung zwischen dem Land Baden-Württemberg und der regionalen Wirtschaft, die auf Initiative der Industrie- und Handelkammern im Jahre 2008 geschlossen wurde.Dieses Ziel haben die Beruflichen Schulen Ulm nun endlich erreicht.

 

Das neue Pädagogische Konzept der IB Berufliche Schulen besteht aus vier Schwerpunkten: Lerncoaching, Zusatzunterricht in den Hauptfächern, Unterrichtmodule zu verschiedenen sozialen Kompetenzen und die Berufsorientierung. Um das Thema „Berufsorientierung“ noch weiter in den Fokus zu schieben, haben wir an unserer Schule inzwischen 3 Bildungspartnerschaften (BiPa) geschlossen. Weitere Bildungspartnerschaften mit regionalen Firmen aus der Ulmer Umgebung sind in Planung. Um alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule optimal auf den Übergang in das Berufsleben vorzubereiten, ist es für uns und unsere Partner aus der Wirtschaft ein zentrales Anliegen, unsere Zusammenarbeit zu intensivieren.

 

So haben wir schon jetzt eine sehr breite Palette von Berufen abgedeckt – im kaufmännischen, im wirtschaftlichen, als auch im technischen Bereich. Unsere Schüler profitieren in vielen Bereichen von dieser engen Zusammenarbeit: Praktikas in  den Schulformen VAB, VABO, Wirtschaftsschule und kfm. Berufskolleg, Betriebserkundungen, Live-Berichte von Azubis, Fachleute in unseren Veranstaltungen und im Unterricht, Einsatz unserer Schüler in Projekten der Firmen, usw.

 

Unsere Bildungspartner sind:

Industrie und Handelskammer (IHK Ulm): Ab dem Schuljahr 2016/17 ist der IHK-Kompetenzcheck ein fester Bestandteil für unsere Schüler in allen Schulformen. Jugendbegleiter aus Unternehmen stellen ihre Berufe praxisnah vor. Ausbildungsbotschafter erzählen aus erster Hand über ihre Erfahrungen während ihrer Ausbildungszeit. Das Boris-Berufswahl-Siegel der IHK  hat  unsere Schuleschon seit 2012.

 

Die Deutsche Bahn (DB Netz AG) bietet mehrmals im Jahr sogenannte Erlebnistage, wie z.Bsp vom 23.-24.02.2017 an.  Hier können unsere Schüler spannende Einblicke in die Arbeitswelt der Deutschen Bahn erleben und alles rund um Ausbildungsberufe wie Industrieelektriker, Elektroniker für Betriebstechnik, Tiefbaufacharbeiter/Gleisbauer  sowie Fahrdienstleiter erfahren. Geplant sind eine Stellwerkbesichtigung, praktische Gleisbauübungen, eine Bahnhofbesichtigung und ein praktischer Lehrpfad mit viel Action und Spaß.

 

In Planung: Handwerkskammer Ulm (HK): Berufsorientierung „Beruf des Monats“, Rechtliche Regelungen  für das Betriebspraktikum, Betriebsbesichtigungen usw.

 

Weitere Bildungspartnerschaften sind geplant. Wir freuen uns auf den weiteren Ausbau unser Bildungspartnerschaften.

 

Horst Dietrich

Abdulwaheb und Jawid sitzen gemeinsam konzentriert vor einem Chromebook und bearbeiten selbstständig zahlreiche Deutschlektionen im Internet. Mittlerweile bieten viele Verlage umfangreiches kostenloses Material im Internet an, Tendenz steigend. Abdulwaheb und Jawid sind Flüchtlinge aus Afghanistan und besuchen zur Zeit die VABO-Klasse in Ulm. VABO bedeutet Vorqualifizierungsjahr Beruf/Arbeit mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen. Das Lernen scheint ihnen sichtbar Freude zu bereiten. Sie füllen Lückentexte aus, ordnen Begriffe den entsprechenden Bildern zu, antworten auf Fragen, schreiben kurze Texte, markieren die einzelnen Satzteile oder füllen Kreuzworträtsel aus. Auch kurze Audiodateien oder Filmsequenzen können abgespielt werden und das sooft sie wollen. Das Beste kommt aber zum Schluss. Nach jeder Lektion wird sekundenschnell das Ergebnis präsentiert. Abdulwaheb und Jawid freuen sich. In dieser Lektion haben sie keinen Fehler gemacht. 100% richtig. Das motiviert sie gleich die nächste Aufgabe zu bearbeiten. In der nächsten Übung haben sie zwei Fehler und schauen sie sich die Lösungen an. Jetzt wird die Deutschlehrerin Frau Schmalfuß gerufen. Sie erklärt ihnen warum dies so ist. „Das Chromebook ersetzt den Deutschlehrer nicht sondern ergänzt ihn“, erzählt Frau Schmalfuß. „Besonders in der individuellen Förderung ist der Einsatz der Chromebooks eine großartige Hilfe. Jeder kann an seinen Stärken und Schwächen arbeiten, der eine schneller der andere langsamer, je nach seinem Niveau.“ 2-3 Schulstunden pro Woche wird das Chromebook im Unterricht verwendet. Auf den klassischen Deutschunterricht wird man auch in der Zukunft nicht verzichten können. Seit diesem Schuljahr kann die VABO-Klasse in Ulm auf 20 Chromebooks zurückgreifen. Bundesweit hat der IB 800 Chromebboks erhalten. Gesponsert wurden die Chromebooks von der Firma nethope. Weitere Informationen über NetHope und „Project Reconnect“ finden Sie auf: www.nethope.org und reconnect.nethope.org oder www.google.org.